Montage und Aufbau

Die richtige Montage und Aufbau einer Außendusche

Die richtige Vorbereitung für den optimalen Aufbau einer Außendusche ist dabei alles. Gerade bei der Installation einer Solar Gartendusche müssen sorgfältige Vorbereitungen getroffen werden, um im späteren Verlauf keine Enttäuschungen zu erleben. Dies beinhaltet natürlich die richtige Platzwahl, die ideale Untergrund-Struktur und auch die optimale Verteilung der benötigten Wasser- und Gartenschläuche. All diese Aspekte müssen gründlich im Vorfeld bedacht werden.

Immer einen Platz an der Sonne sichern

Da die Platzwahl der solarbetriebenen Außendusche eine zentrale Rolle spielt, sollte man auf einen sonnen reichen Standort setzen. Gerade eine Fläche im eigenen Garten, an der den ganzen Tag über die Sonne einstrahlen kann, ist hierfür ideal. Da die Sonne, über die verschiedenen Tageszeiten hinweg, ihren Standort wechselt, sollte ein weiterer Faktor berücksichtigt werden. Es können nämlich Schatten-Bildungen von den Bäumen des Gartens auftreten und so die Funktion der Solardusche einschränken.

Boden ist nicht gleich Boden der Außendusche

Nicht jede Struktur eines Bodens bzw. des vorhandenen Untergrunds ist gleich beschaffen. Es sollte demnach vorher geprüft werden, welche individuelle Montage-Optionen für einen nachhaltigen Aufbau der Außendusche genutzt werden sollen. Hier gibt es grundsätzlich zwei Varianten. Zum einen kann eine Nutzung einer Außenduschen-Variante, auf einer festeren Fläche, mit speziell stabilisierenden Füßen erfolgen. Weiterhin eigenen sich besondere Hilfsmittel, wie der Rasendorn, für einen Rasen-Untergrund.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Wasserabfluss der Außendusche. Da eine unkontrollierte und unbedachte Wasser-Nutzung, erhebliche Schäden am Haus und im Garten verursachen kann, empfiehlt es sich, diesen vorzubeugen. Dies kann mithilfe eines Terrassen-Abflusses, oder auch einer speziellen Drainage, wie ein Kies-Bett, oder auch den Gebrauch von wasserbeständigen Holz-Dielen erfolgen. So steht einer vielfältigen Nutzung nichts mehr im Wege.

Den Gartenschlauch richtig verlegen

Natürlich braucht man auch eine nachhaltige Wasserzufuhr, für eine gut funktionierende Dusche. Bei beispielsweise einer nicht Standort-gebundenen Außendusche, kann der Wasserschlauch direkt zu der Dusche geführt werden. Anders sieht es aber bei einer Solardusche mit Füßen-Halterung aus. Hier kann man zwischen zwei Optionen wählen. Entweder verlegt man den Gartenschlauch ober- oder unterirdisch. Die oberirdische Verlegung kann sich hierbei über die vorhandene Rasen- oder Terrassen-Fläche erstrecken.
Der Gartenschlauch kann sich so, durch die Sonneneinstrahlung, etwas erwärmen. Aber falls eher eine unauffälligere Verstauung des Wasserschlauchs gewünscht wird, kann dies durch kleinere Ecken des Gartens umgesetzt werden. Etwas schwieriger sieht das bei der unterirdischen Variante aus. Die gewünschte Fläche des Gartens muss erst geöffnet und der Schlauch verlegt werden. Schlussendlich ist der komplette Schlauch aber auch aus dem Blickfeld, und es ist auch keine Gefahr mehr vorhanden, über den Gartenschlauch stolpern zu können.
Wenn alle benötigten Voraussetzungen und Vorbereitungen bedacht und umgesetzt wurden, kann es jetzt an das eigentliche Montieren der Solardusche gehen. Ein wesentlicher Vorteil hierbei ist, dass viele Außenduschen schon vormontiert geliefert werden. Dennoch sind ein paar Handgriffe unumgänglich.

Schritt für Schritt zum Erfolg

Nach dem das Rohmaterial aus dem Paket entnommen wurde, können die verschiedenen Einzelteile sortiert werden. Zudem ist es ratsam, die Bedienungsanleitung zu der Montag im Vorfeld gründlich durchzulesen und abzuarbeiten. Wenn eine genaue Abarbeitung laut der Anleitung, insbesondere im Hinblick auf die vorhandenen Anschlüsse und der Dusch-Knopf-Montage, erfolgt ist kann in den meisten Fällen ein integriertes und einfaches Teflon-Band die verschiedenen Gewinde abdichten. Fehlende Teile müssen verschraubt, benötigte Löcher auch schon vorgebohrt und schließlich die Dübel richtig eingesetzt und die Bodenplatte befestigt werden.

Nun kann die Außendusche in eine aufrechte Position gestellt und der Wasserschlauch angeschlossen werden.

Um eine perfekte Nutzung der Außendusche sicher stellen zu können, muss der Solar-Tank mit Wasser komplett gefüllt werden. Hierzu einfach die Außendusche mit Wasser auffüllen und die Einstellung der Mischbatterie auf warm drehen. Danach muss nur noch etwas Geduld aufgewendet werden, bis etwas Wasser aus dem montierten Dusch-Knopf entrinnt. So ist auch ersichtlich, dass der Tank voll ist. Dann ist der Montage- und Inbetriebnahme-Prozess beendet.

Wissenswertes zu den Betonplatten

Standard-Solarduschen erhalten eine ideale Montage durch Bodenplatten und Schrauben. Eine beliebte Variante stellen hierbei die Stein- und Betonplatten dar. Es ist jedoch essentiell, dass auch auf eine feste und sichere Beschaffenheit und Verbundenheit mit dem jeweiligen Untergrund geachtet wird. Auch hier gibt die Mindestschraubtiefe Aufschluss darüber, welche Oberflächen sich eignen. Beläge mit Rillen oder Fugen können demnach einen starken Druck ausüben und den Belag rissig machen.

Aus diesem Grund ist es wichtig, dass die Mindestschraubtiefe in jedem Fall eingehalten wird. Es können auch bestimmte Elemente, wie ein kleines Fundament aus Beton, als Brücke verwendet werden. So werden eventuellen Schäden vorgebeugt und die Einschraub-Tiefe stellt ein geringeres Problem dar.